Paarung Oophaga Pumilio

Wie bereits im Bericht zur Haltung erwähnt, legen die von mir gepflegten Oophaga Pumilio Solarte ausschließlich auf Blättern von Bromelien und Rankpflanzen. Nachfolgend ein kurzer Bericht zur Paarung von Oophaga Pumilio.

Wie bei den meisten Dendrobaten üblich, nähert sich das paarungsbereite Weibchen dem rufenden Männchen. Dieses streift auf der Suche nach einem geeigneten Ablageplatz, immer wieder rufend, durch das Terrarium. Das Weibchen folgt ihm, bis er sich für eine Stelle entschieden hat. Diese kann z. B. in einer Filmdose, oder wie hier gezeigt, auf einem Bromelien- oder Rankenblatt sein.

Beide Tiere sitzen sich nun gegenüber, wobei sich das Weibchen ständig auf der Stelle dreht und somit den Ablageplatz befeuchtet.

Das Männchen (links) verharrt auf dem Platz, das Weibchen befeuchtet den Ablageplatz

Das Männchen verharrt auf seinem Platz, erwidert ihre Bemühungen jedoch mit zwischen-zeitlichen Berührungen.

Kurz bevor das Männchen den Ablageplatz verlässt

Nach einiger Zeit dreht das Männchen dem Weibchen seinen Rücken zu und verlässt einige Minuten später den Ablageplatz. Das Weibchen bleibt dort alleine zurück und legte an dieser Stelle, sich weiter drehend, die Eier ab.

Solarte Weibchen bei der Eiablage, unter dem Bauch ist deutlich das frisch gelegte Ei zu erkennen

Von nun an kehrt das Männchen in regelmäßigen Abständen zum Gelege zurück, um es zu befeuchten. Die Eier sind anfänglich noch hell, mit fortschreitender Entwicklung werden sie dunkler. Nach ca. 14 Tagen schlüpfen die fast schwarzen Quappen, deren Entwicklung sich je nach Ablageort gut beobachten lässt.

Zum Ende der Entwicklung kehrt auch das Weibchen zu dem Gelege zurück. Sind die Quappen bereits aus der Gallerte geschlüpft, nimmt sie jeweils eine Quappe auf den Rücken und macht sich auf die Suche nach einer geeigneten Wasseransammlung, fast immer ein mit Wasser gefüllter Bromelientrichter oder eine Blattachsel. Indem sie sich rückwärts ins Wasser setzt, entlässt sie die Quappe in ihre neue Kinderstube. Sie kehrt jedoch alle paar Tage wieder zurück, um Ihren Nachwuchs mit Nähreiern zu versorgen. Bemerkt die Quappe das Weibchen, beginnt sie zu zappeln (Futterbetteln). Durch dieses betteln wird das Weibchen zur Ablage von Nähreiern animiert. Die unbefruchteten Eier sind im Wasser gut zu erkennen.

Weibchen von Oophaga Pumilio "Guarumo" beim Transport einer Quappe, im Hintergrund das rufende Männchen

Der Quappentransport wird oft als Aufgabe des Weibchens beschrieben, allerdings setzte das oben gezeigte Solarte Männchen ebenfalls Quappen ab. Dies konnte auch bei anderen Lokalvarianten beobachtet werden. In den nächsten Tagen suchte das Männchen rufend den jeweiligen Trichter auf. Das Weibchen folgte seinem Ruf und versorgte die Quappe fortan mit Nähreiern.

Cauchero Quappe am ersten Tag

Die Entwicklung der Quappen verläuft bei den von mir gepflegten Farbmorphen recht unterschiedlich. Während z. B. die Cauchero Variante zwischen 40 und 60 Tagen zum Landgang benötigt, dauert es bei der Solarte Variante teilweise deutlich länger. Die von den Caucheros bevorzugte Bromelie wächst in einem sehr warmen Teil des Terrariums. Die Solarte Variante bevorzugte bislang eher kühlere Bereiche für die Quappenaufzucht. Die unterschiedlichen Entwicklungszeiten führe ich eher auf die unterschiedlichen Temperaturen, als auf die verschiedenen Farbmorphen hin.

Cauchero Landgänger



Comments are closed.



©2019 Entries (RSS) and Comments (RSS)  Raindrops Theme